Krankenhausinfektionen: Eile tut Not

November 16, 2011

Der durch Hygienemängel hervorgerufene Tod von Frühgeborenen auf der Frühgeborenen-Intensivstation am Klinikum Bremen-Mitte hat nun personelle Konsequenzen: Dem für die Station verantwortlichen Chefarzt wurde die fristlose Kündigung ausgesprochen.

Kündigungsgrund sind nach Aussage des Klinikbetreibers Fehleinschätzungen bei der Beurteilung des Gefährdungspotenzials des Keimausbruchs und das verspätete Ergreifen von Maßnahmen zur Verhinderung einer Ausbreitung. Erschwerend kommt hinzu, dass der Verdacht eines Ausbruchs nicht rechtzeitig gemeldet wurde.

Die Vorwürfe sind schwerwiegend und mögen auch zutreffend sein. Die schnelle Kündigung des Chefarztes ist sicherlich öffentlichkeitswirksam und soll Handlungsfähigkeit demonstrieren. Trotzdem: Wie häufig in solchen Fällen wirkt sie reflexhaft und lenkt von der grundsätzlichen Problematik der Krankenhausinfektionen – nicht nur in Bremen – ab.

Die hohe Zahl an Todesfällen und Erkrankungen durch Krankenhausinfektionen – die Quellenlage ist unübersichtlich und die Angaben schwanken zwischen 10.000 und 20.000 Toten für Deutschland – ist erschreckend. Irritierend dabei ist die relativ geringe Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Ohne zynische Zahlenspiele betreiben zu wollen: Diese Anzahl der Todesopfer ist bis zu sechsmal höher als die Zahl der Verkehrstoten, die im Jahr 2010 zu beklagen waren. Schwere Verkehrsunfälle gelangen regelmäßig in die Nachrichtensendungen und Tageszeitungen, durch Krankenhausinfektionen hervorgerufene Todesfälle nur in Fällen, bei denen eine besondere emotionale Wirkung zu erwarten ist.

Die Sommer verabschiedeten neuen, verschärften gesetzlichen Regelungen zum Schutz von Patienten vor gefährlichen Infektionen im Krankenhaus zeigen die richtige Richtung auf –allein an einer schnellen Umsetzung scheint es noch zu hapern.

Es bleibt zu hoffen, dass die neuen gesetzlichen Regeln schnell greifen und Wirksamkeit zeigen. Um noch einen Vergleich mit Verkehrsunfallstatistiken zu ziehen: Es hat 40 Jahre und enorme Investitionen in die Fahrzeug- und Straßensicherheit erfordert, um die Zahl der Verkehrstoten von 20.000 auf 3.600 zu senken.

Ein vergleichbarer Zeitraum für eine signifikante Verbesserung bei der Krankenhaushygiene wäre verantwortungslos.


Strategischer Investor gewonnen

September 7, 2009

Strategischer Investor bei com2health: Dr. Wolrad Rube

Strategischer Investor bei com2health: Dr. Wolrad Rube


Prof. Michael Greiling: Wechselt aus der Geschäftsführung in den Beirat.

Prof. Michael Greiling: Wechselt aus der Geschäftsführung in den Beirat.


Großer Schritt in die richtige Richtung: Firmengründer Dr. Dominik Deimel

Großer Schritt in die richtige Richtung: Firmengründer Dr. Dominik Deimel

Er hat einen Namen in der Branche: Dr. Wolrad Rube, Chef der fliegel data bis zu ihrer Integration in den Compugroup-Konzern, ist soeben als neuer Gesellschafter in das Unternehmen com2health eingestiegen. „Wir freuen uns sehr, einen der führenden Köpfe der Gesundheits-IT Branche für unsere Ziele gewonnen zu haben“, so Dr. Dominik Deimel, der 2008 mit dem Slogan „Gesundheit braucht Vernetzung“ das Unternehmen gemeinsam mit Prof. Michael Greiling gegründet hatte. Im Fokus steht bei den Weinheimern die Entwicklung innovativer IT-Lösungen für das Versorgungs- und Case Management in Krankenhäusern und regionalen Gesundheitsnetzen.

„Die Idee und zugrundeliegende Technologie der ‚CaseGuide’-Lösung haben mich überzeugt, die com2health im weiteren Auf- und Ausbau des Geschäfts zu begleiten“, begründet Dr. Rube seinen Einstieg – Worte von Gewicht aus dem Munde des ehemaligen Managers und VHitG-Vorsitzenden. „Die Umsetzung einer kooperativen, intersektoralen Patientenversorgung erfordert neuartige IT Lösungen, die gerade von jungen, dynamischen Unternehmen entwickelt werden können.“ – Künftig wird ein dreiköpfiger Beirat das Unternehmen in wichtigen strategischen Fragen beraten: Prof. Britta Böckmann vom Lehrstuhl für Medizininformatik an der Fachhochschule in Dortmund, Dr. Wolrad Rube als Vorsitzender des Beirats sowie Prof. Michael Greiling, der damit aus der Geschäftsführung in den Beirat wechselt. Firmengründer Dr. Dominik Deimel fasst die Ziele zusammen: „In den nächsten Jahren wird es unsere gemeinsame Aufgabe sein, die neuen Herausforderungen an eine stärker vernetzte Gesundheitsversorgung durch unsere webbasierten Workflow-Lösungen zu meistern. Mit diesem Team haben wir einen großen Schritt in diese Richtung unternommen.“


Neue Aufgaben für Krankenhaus-IT-Leiter

September 2, 2009

Welche Erwartungen wird die IT in deutschen Krankenhäusern künftig erfüllen? Welche Entwicklungen kommen auf das Berufsbild des IT-Leiters zu? Das sind die Kernfragen, um deren Beantwortung es auf der Herbsttagung des Bundesverbandes der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter KH-IT gehen wird.

Smartphone mit Organizer für die Terminorganisation, Tablet PC am Patientenbett zur Pflege der Patientendaten – IT ist inzwischen auch im Krankenhaus der Treiber für Innovation und Prozessoptimierung. IT-Leiter sollen einerseits strategisch agieren, zugleich jedoch auch eine wachsende Zahl von Organisationswerkzeugen projektieren und in Betrieb halten – ein schwieriger Spagat. Den Erfahrungsaustausch mit den Kollegen über diese hohen Anforderungen ermöglicht die Veranstaltung am 23. und 24. September in Rotenburg/Fulda. Themen wie Neues aus der Kommunikationstechnik, Integration von IT und Medizintechnik sowie IT in Medizinischen Versorgungszentren stehen ebenso auf der Tagesordnung wie die Veränderungen im Berufsfeld – aus den Perspektiven eines kleinen Krankenhauses wie eines Klinikverbundes. Informationen gibt es unter www.kh-it.de/uploads/media/Einladungsflyer-KH-IT-Herbsttagung-2009.pdf.


August 26, 2009

Quo vadis Krankenhausfinanzierung?

Momentan ist die Überlebensfähigkeit vieler Kliniken in Frage gestellt. Der Innovations- und Investitionsdruck steht vielfach im krassen Gegensatz zu den Finanzierungsmöglichkeiten der einzelnen Einrichtungen. Mit diesem Dilemma beschäftigt sich der Kongress „Krankenhausfinanzierung“, der am 12. und 13. Oktober in Mainz stattfindet.

Die Kliniken stehen momentan vor dem Problem, dass öffentliche Mittel und Bankkredite immer knapper werden oder gar nicht mehr zur Verfügung stehen. Es ist also für viele Klinkleiter und -betreiber an der Zeit, sich auf die Suche nach alternativen Finanzierungsformen zu machen. Allerdings sind die Erfahrungen mit diesen Instrumenten häufig noch sehr dünn und auch nicht immer von Erfolg gekrönt.

Trotzdem oder gerade deshalb gilt: „Gerade ein kommunales Krankenhaus muss heute jede Chance ergreifen, die sich bietet – und sei es ein neuer Weg wie PPP, der noch weitgehend unerprobt ist. Pionierarbeit ist selten ohne Risiko, aber eben manchmal notwendig“, sagt Dr. Julia Hefty, Geschäftsführerin der Hochtaunus-Kliniken. Sie wird auf dem Kongress ihr Public Private Partnership Projekt innerhalb eines Krankenhaus-Neubaus vorstellen und über die Erfahrungen berichten.

Hiermit wird schon klar, dass es nicht nur um Finanzierung im engeren Sinne, sondern auch um Gesamtausrichtung, Geschäfts- und Trägermodelle, Spezialisierung, Konzentration, Kooperationen, Zusammenschlüsse und (Teil-)Privatisierung geht und gehen kann.

Unter Moderation von Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff vom Zentrum für Krankenhausmanagement werden auf dem Kongress mehrere erfolgreiche Projekte in diesem Zusammenhang vorgestellt. So kommen neben den Hochtaunus-Kliniken noch das St. Elisabethen-Hospital Beckum, das Klinikum Saarbrücken, die HSK-Gruppe, die Märkischen Kliniken und das Universitätsklinikum Heidelberg zu Wort – alles sehr unterschiedliche und individuelle Beispiele für erfolgreiche Finanzierung und Umorganisation von Einrichtungen verschiedener Größenordnung und Trägerschaft. Es gilt wie immer: Viele Wege führen zum Ziel, man muss nur den für sich passenden finden und diesen dann konsequent gehen.

 www.krankenhaus21.de


„Die bessere Zukunft ist unvermeidbar“

August 1, 2009
Medlounge 2009: "An Telemedizin führt kein Weg vorbei" (Foto MR)

Medlounge 2009: "An Telemedizin führt kein Weg vorbei" (Foto MR)

Medlounge-Diskussion zur Telemedizin – Neues zu KIS/RIS/PACS

Im Sande verlaufende Piloten, über die Republik verstreute Inselprojekte, hürdenreiche Rahmenbedingungen insbesondere beim Datenschutz sowie die alles überragende Frage nach der Finanzierung – die Telemedizin ist noch lange nicht im Versorgungsalltag angekommen. Dieses Fazit zogen kürzlich Redner und Branchenpublikum auf der medlounge-Veranstaltung am Vorabend des KIS-RIS-PACS- und DICOM-Treffens in Mainz. Die Verantwortlichen im Gesundheitswesen sind aufgefordert, diesen modernen Technologien den Weg zu ebnen.

Langfristig führt an den Ansätzen kein Weg vorbei – da ist sich Holger Strehlau, Sprecher der Geschäftsführung HSK Rhein-Main und Präsident der Hessischen Krankenhausgesellschaft, sicher: Der Versorgungsauftrag lässt sich in Zukunft aufgrund der allbekannten demographischen Entwicklung und der resultierenden Budgetsituation nur unter Mitnutzung von Telemedizin erfüllen. Auch der Mangel an qualifiziertem Personal macht diesen Ausweg notwendig. „Die Politik wird künftig Regelungen schaffen, die beispielsweise die neurologische Versorgung ganzer Regionen durch ein Konsortium von Leistungsanbietern vorsehen. Hierfür ist der Austausch von Befunden und Daten mittels Telemedizin notwendig“, prognostizierte Strehlau. Schon jetzt lässt sich in einer bemerkenswerten Zahl von Fällen eine Einlieferung ins Krankenhaus vermeiden, wenn man sich für die Option des Telemonitoring entscheidet. „Was wir brauchen, ist ein standardisierter, qualifizierter Austausch von Daten“, so Strehlau weiter.

Die bestehenden Brüche in der Datenübertragung beleuchtete auch Prof. Peter Mildenberger. Hierzulande, stellte der GeSIT-Geschäftsführer zur Diskussion, fehlt noch immer die notwendige Infrastruktur – in anderen europäischen Ländern „ist man da bereits weiter“. Dr. Robert Porcher, Ärztlicher Direktor der Emma Klinik in Seligenstadt und weiterer Diskutant im Schloss Waldthausen, betonte allerdings: Telemedizinische Anwendungen stellen keine geeignete Lösung dar, da sie nicht den direkten Kontakt zum Patienten ersetzen können. Er konterte außerdem: „Jede neue Technik verteuert die medizinische Versorgung. Telemedizin wird die Medizin nicht billiger machen.“ Telemedizin wird bezahlbar – so VHitG-Geschäftsführer Andreas Kassner – sobald man endlich aufhört, in Sektoren zu denken. Allerdings – die Erwartungshaltung, die Krankenkassen würden in Bezug auf die Telemedizin in Vorleistung gehen, hat sich nicht erfüllt.

Erschwert wird der Technologie-Einsatz ferner durch die Maßnahmen zum Datenschutz. Sie führen bei den Behandlern zu erheblichem Aufwand, postulierte Dr. Porcher. Bringt die Zukunft den Einklang von Datenschutz und Fortschritt? Kassner zeigte sich zuversichtlich; nicht zuletzt gilt es, die Vernetzung mit dem Behandelten zu verbessern – laut Kassner ein mit Telemedizin erreichbares Ziel. Auch der Wettstreit um die Akzeptanz beim Patienten bleibt noch zu gewinnen.

KIS/RIS/PACS- und DICOM-Treffen

Zum „deutschsprachigen Symposium rund um das Thema Bildmanagement für Anwender, Medizininformatiker und Firmen“ kamen in diesem Jahr deutlich über 200 Teilnehmer – rund 10 % mehr als im Vorjahr, so die Veranstalter. Prof. Peter Mildenberger, Radiologe und Leiter des Bildmanagementbereichs beim Veranstalter Universitätsmedizin Mainz, resümiert die aktuelle Situation in der Radiologie: „Wir verzeichnen ein zunehmendes Interesse an der Nutzung von Bilddatenkompression – aufgrund der Konsensuskonferenz und Unterstützung von Behördenseite lässt sie sich inzwischen auch klinisch einsetzen. Viele PACS-Anbieter sind bereits darauf vorbereitet.“ Die regionale Vernetzung schreitet voran, somit steigt das Interesse an der Nutzung interoperabler Systeme deutlich; Prof. Mildenberger: „die internationale IHE-Initiative findet daher seitens der IT-Leiter und Medizininformatiker verstärkt Wahrnehmung.“ – Für die Akzeptanz von E-Health-Anwendungen in Klinik und Praxis, dies wurde auf der Veranstaltung klar, ist der medizinische Nutzen relevant – d. h. die Unterstützung des Informationsaustauschs (insbesondere hinsichtlich Befunden und Bilddaten). Der Vortrag von Dr. Remy Demuth aus Luxemburg lieferte hier konkrete Anwendungsbeispiele.

Die meisten Vorträge des KIS/RIS/PACS- und DICOM-Treffens sind im pdf-Format unter http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Radiologie/agit/veranstaltung/frameset_veranstaltung.htm verfügbar.


„Heutiger Versorgungsstandard setzt effektive IT voraus“

Juli 31, 2009
Dr. Björn Kabisch

Dr. Björn Kabisch

Vom Intranet der Elemente – Kodierungsschema und einheitliche Schnittstellen

Die Bedeutung der IT-Systeme und die Informationsdichte im Krankenhaus haben in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Welche Herausforderungen und Chancen birgt diese Entwicklung für Leistungserbringer? Michael Reiter im Gespräch mit Dr. Björn Kabisch, verantwortlich für Forschung und Entwicklung am Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologie des Universitätsklinikums Jena.

Management & Krankenhaus:

Worin liegt die strategische Bedeutung dieses Wandels?

Dr. Björn Kabisch: Ohne ein effektives IT-Management ist der Qualitätsstandard der medizinischen Versorgung, den wir heute in der Maximalversorgung erreicht haben, nicht denkbar. So stehen die Ergebnisse einer radiologischen Untersuchung Sekunden nach Befunderstellung durch die Fachabteilung am Krankenbett zur Verfügung; eine Veränderung der verordneten Medikamente in der elektronischen Krankenakte wird sofort von der Zentralapotheke registriert und bei der nächsten für diesen Patienten individuell zusammengestellten Lieferung berücksichtigt.

Bei 250.000 Behandlungen im Jahr alleine im Universitätsklinikum Jena ist klar, dass es sich um ein gewaltiges Datenaufkommen handelt, das in einem heterogenen IT-Umfeld besonders zuverlässig verarbeitet werden muss. Da die Aufgabenstellungen für die IT in den verschiedenen Funktionseinheiten einer Klinik sehr komplex und heterogen sind, steht die klinikumsinterne IT vor der Herausforderung, die vielen hoch spezialisierter Anwendungen unterschiedlicher Hersteller zu koordinieren. Nur so lassen sich die durch die Digitalisierung ermöglichten Synergien nutzen und beispielsweise alle Informationen in einer elektronischen Patientenakte zusammenführen. Durch zunehmend von der IT vernetzte und moderierte Prozesse hat die fachlich versierte und leistungsfähige klinikumsinterne IT an strategischer Bedeutung gewonnen. Es wäre sicherlich fahrlässig, die entstandenen Abhängigkeiten zu unterschätzen.

Vor welcher Aufgabenstellung sehen sich die Krankenhäuser jetzt?

Kabisch: Unsere wichtigste Herausforderung besteht darin, die kontinuierlich zunehmenden medizinischen Möglichkeiten – mit stagnierenden oder sinkenden finanziellen Ressourcen – zum Wohle unserer Patienten zu nutzen. Was wie ein Paradox klingt, kann nur durch Effizienzsteigerung und kritisches Abwägen der eingesetzten Mitte gelingen. Ziel ist es, die nachgewiesen wirkungsvollste Therapie möglichst frühzeitig und effizient anzuwenden.

Die klinikumsinterne IT wirkt hier vielfältig unterstützend: Beispielsweise kann ein optimierter Informationsfluss zwischen den Funktionseinheiten die Zeit, die bis zu einer effektiven Behandlung vergeht, stark verkürzen, und eine sinnvolle Dokumentation aller Behandlungsschritte kann die rentable Abrechnung mit den Leistungsträgern sicherstellen. Auch ermöglicht die Anbindung anonymisierter Datenquellen an medizinische Benchmark-Server (z.B. unser http://www.quips-projekt.de) die Verbesserung und ständige Überwachung der Behandlungsqualität. Das Reservoir an IT-unterstützten Optimierungsmöglichkeiten scheint auf absehbare Zeit unerschöpflich.

Sie sprechen – im Gegensatz zum Internet der Dinge – vom Intranet der Elemente. Was verstehen Sie darunter?

Kabisch: Damit sich über mehrere Funktionseinheiten hinweg Optimierungspotentiale ausschöpfen lassen, ist eine wichtige Aufgabe der klinikumsinternen IT, für ein gemeinsame ‚Sprache’ – also ein Kodierungsschema der Informationselemente – und für einheitliche robuste Schnittstellen aller IT-Systeme im ‚Mikrouniversum Klinikum’ zu sorgen.

Ich spreche nicht von Dingen, da es sich in unserem Fall häufig auch um Menschen handelt. Wenn wir ein Untersuchungsergebnis einem Patienten sicher zuordnen wollen, brauchen wir in der Datenbank sowohl eine ‚Identität’ der Untersuchung, als auch eine eindeutige Kennung für jeden Patienten. Von Intranet spreche ich, um deutlich zu machen, dass wir nicht auf eine große weltweite Lösung warten können, sondern im Hier und Jetzt beginnen müssen – und das nicht mit einem proprietären Ansatz, sondern auf der Basis internationaler ISO-Empfehlungen.

Was wir anstreben, ist eine pragmatische ‚Lingua Franca’ und keine ungemein komplizierte Universalsprache.

Sobald all diese Hausaufgaben erledigt sind – wie hat man sich das System Klinik dann vorzustellen?

Kabisch: Nicht nur deutlich komplexere Vernetzungsszenarien werden denkbar, auch für die schon realisierte Vernetzung von Informationen ergeben sich enorme Vorteile. Wenn alle lokalen IT-Anwendungen mittelfristig eine ‚Sprache’ sprechen, also die Kodierung von Informationen und die Schnittstellengestaltung vereinheitlicht sind, kann auch das heterogene Gefüge aus hunderten Spezialanwendungen effektiv zusammenarbeiten.

Der Aufwand für die Schnittstellengestaltung und die Abhängigkeit von individuell erstellten Integrationskonzepten sinkt, die Zuverlässigkeit des Gesamtsystems steigt. So vorbereitet kann die klinikumsinterne IT den sicherlich auch in Zukunft steigenden Erwartungen gerecht werden.

www.med.uni-jena.de

Veranstaltung im Kontext

Unser Interviewpartner und weitere renommierte Experten sprechen im Rahmen des Healthcaretages 2009. Qualität, Patientensicherheit und Effizienz im Gesundheitswesen stehen auf der Tagesordnung. Die Veranstaltung zeigt Lösungen zur Bewältigung fehlerbehafteter und unwirtschaftlicher Abläufe auf.

Termin: 27. Oktober

Ort: Frankfurt/Main

Veranstalter: EHIBCC – European Health Industry Business Communication Council

Programm und Anmeldung: www.healthcaretag.de


Usabil-IT-Studie zur Anwendbarkeit von IT im Krankenhaus – Erhebungsfrist verlängert

Juli 28, 2009

Rund 140 Kliniken haben bereits an der Usabil-IT-Studie zur Anwendbarkeit von Krankenhaus-IT teilgenommen. Die Laufzeit der Erhebung wurde nun bis zum 1. August verlängert. Klinikleitungen erhalten daher eine weitere Einladung zur Studienteilnahme, die sie innerhalb der Klinik an ihre Mitarbeiter weiterleiten können. Adressaten der Usabil-IT-Studie sind insbesondere Klinikmitarbeiter mit patientennahen Tätigkeiten (Ärztlicher und Pflegerischer Dienst).

Das Ausfüllen des Fragebogens, bei dem Chancen, Stärken und Schwächen der in deutschen Kliniken genutzten Systeme im Mittelpunkt stehen, dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Die Ergebnisse der Studie können zum einen als Grundlage für krankenhausinterne Entscheidungen herangezogen, aber auch zu Verbesserungen in der Softwareweiterentwicklung eingesetzt werden.

Die Teilnahme an der Studie erfolgt über einen von zwei möglichen Links: die IT-Anwender können auswählen, ob sie den Fragebogen anonym oder unter einem Pseudonym ausfüllen. Bei der anonymen Teilnahme ist keinerlei Rückschluss auf die Klinik möglich; bei der pseudonymisierten Teilnahme besteht die Option, eine kostenlose individuelle Auswertung der IT-Ausstattung der eigenen Klinik in Bezug zum Referenzkollektiv zu erhalten (Benchmark). Von den bisher rund 140 teilnehmenden Kliniken wählten 22 die Teilnahme über den pseudonymisierten Link.

Datenschutz und Diskretion garantiert

Alle Daten werden streng vertraulich behandelt. Die Rohdaten werden ausschließlich für die Auswertung aufgehoben und sind außer dem Team der Usabil-IT-Studie niemandem zugänglich. Falls die Teilnahme über den pseudonymisierten Link erfolgt, wird die individuelle Auswertung an den IT-Leiter der teilnehmenden Klinik gesendet und die Tabelle nach der Empfangsbestätigung gelöscht. Damit erfolgt jede weitere Speicherung, Auswertung und Archivierung der Daten ohne irgendeinen Personen-, Klinik- oder Herstellerbezug. Sowohl bei der anonymen als auch bei der pseudonymisierten Teilnahme ist keine Verbindung zur teilnehmenden Klinik mehr herstellbar. Die Studie erfolgt gemäß dem ICC/ESOMAR-Kodex.

Die Usabil-IT-Studie wird von der GMDS-AG KAS durchgeführt und vom VHitG unterstützt. Erste Ergebnisse werden im November 2009 auf der Medica vorgestellt; die vollständige Präsentation erfolgt auf der conhIT 2010 in Berlin (20. bis 22. April 2010). Als Dank für die Teilnahme werden unter den Teilnehmern zehn Apple iPod Shuffle verlost.

Weitere Informationen zur Studienteilnahme und zum Datenschutz unter http://www.usabil-it.de

Interessierte IT-Anwender, die keine Einladung erhalten haben, können direkt mit der Studienleitung in Kontakt treten.

Ansprechpartner für die Studie: Dr. Rainer Röhrig, Studienleiter, Tel. 06 41 / 99 – 444 94, usabil-it@informatik.med.uni-giessen.de.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.